Der Habichtskauz in der Steiermark

In der Steiermark gab es immer wieder Meldungen und bestätigte Hinweise vor allem aus dem südlichen Landesteilen (Bezirke: Leibnitz, Deutschlandsberg, Feldbach, Bad Radkersburg) aber auch in Bruck an der Mur und Leoben, jedoch keine Brutnachweise. Diese Einzelvorkommen werden im Zusammenhang mit der kroatisch/slowenischen Population gesehen.

Die Nisthilfen sollten über die ganze Steiermark verteilt werden

 

Grundsätzlich gibt es kein Wissen über mögliche Bestände oder Einzeltiere in der Steiermark. Um dem entgegen zu steuern, wäre es besonders hilfreich, ein weitangelegtes, bezirksübergreifendes Nisthilfenprogramm zu initiieren, um nicht nur unterstützend zu wirken, sondern auch konkrete Nachweise zu bekommen.

In der Steiermark sollte ein eigenes Netzwerk gebildet werden, indem vor allem die Jägerschaft, Grundeigentümer bzw. Institutionen wie der NP Gesäuse, Joaneum Research, HBLA für Forstwirtschaft, Natur- und Bergwacht, Biologisches Institut, sowie NaturInteressierte mit eingebunden sein sollten.