Bruck an der Mur / Weitental

Geschichte

Die land- und forstwirtschaftliche Nutzung des 1800 ha großen Gebietes reicht weit zurück. Im 17. Jahrhundert wurde das Gebiet um die Kalte Quelle noch Holzgraben genannt und diente der Holznutzung.


1741 erwarb die Stadt Bruck einen Großteil des Weitentales und begann 1754, das Wasser des Tales zu fassen. 1882 wurde die Hochdruckleitung gebaut und das Wasser über 7 Hauptquellfassungen in die Stadt geleitet.
Heute ruht die Wassernutzung und das Wasser fließt in die Mur. Die Quellen werden von den Stadtwerken nach wie vor instand gehalten und regelmäßig gewartet.


Zusammen mit der kulturellen Nutzung im Rahmen der Wasserversorgung, der holz- wie auch landwirtschaftlichen Nutzung wurde das Weitental zu einem Ort mit spe­zieller Identitätswirkung für die Bevölkerung von Bruck an der Mur und ist heute das bedeutsamste Naherholungsgebiet.